• Es können solche Träger einen Antrag auf Förderung stellen, die originär im Aufgabenbereich der Kinder- und Jugendarbeit tätig sind, d.h. Jugendverbände, Kommunen und Jugendinitiativen.Träger ohne eine Anerkennung nach § 75 SGB VIII müssen ihre Gemeinnützigkeit nachweisen und eine Jugendsatzung haben.
  • Mit Beschluss des Jugendhilfeausschusses vom 24.11.2015 ist der Abschluss einer Vereinbarung nach § 72a des Bundeskinderschutzgesetzes mit dem Jugendamt des Kreises Siegen-Wittgenstein Fördervoraussetzung.
  • Wohlfahrtsverbände sind grundsätzlich nicht antragsberechtigt. Ausnahme: Für Freizeitmaßnahmen der Wohlfahrtsverbände steht ein Budget zur Verfügung.
  • Die Förderung ist ein Dienst an den Bürgern des Kreises, d.h. auch Träger außerhalb des Kreises Siegen – Wittgenstein können Fördermittel beantragen, wenn an ihren Maßnahmen Kinder- und Jugendliche aus dem Kreis Siegen – Wittgenstein teilnehmen.
  • Ehrenamtliche Mitarbeiter, die nicht im Kreisgebiet wohnen, aber für einen Träger im Kreisgebiet tätig sind und damit an Kindern und Jugendlichen des Kreises einen Dienst leisten, werden auch gefördert.
  • Der Jugendhilfeausschuss des Kreises Siegen-Wittgenstein kann auf Einzelantrag Träger fördern, wenn sie nicht zum Kreis der Antragsberechtigten nach Pkt. 2.1.4 der Richtlinien gehören, aber der strategischen Ausrichtung des Kreises und den Zielen des aktuellen Kinder- und Jugendförderplanes entsprechen.
  • Träger aus der Stadt Siegen wenden sich an den Stadtjugendring, der im Auftrag der Stadt Siegen für die Kinder- und Jugendförderung zuständig ist.