In der Israelarbeit des Kreisjugendringes hat es eine wesentliche Änderung ab dem Jahr 2017 gegeben. Bisher hat der KJR junge Menschen aus einer Kommune oder Region des Kreises Siegen-Wittgenstein eingeladen, sich am Jugendaustausch mit Israel zu beteiligen. Ab 2017 hat der KJR mit einem oder mehreren Vereinen / Verbänden des Kreisjugendringes kooperiert. Konkret bedeutet dies:

  • Eine Jugendbegegnung besteht immer aus zwei Maßnahmen - eine Begegnung in Deutschland (Sommerferien) und eine Rückbegegnung in Israel (Osterferien im darauffolgenden Jahr)
  • Der KJR führt eine Jugendbegegnung gemeinsam mit einem Verein / Verband durch, d.h. der Verein stellt ein Team von Ehrenamtlichen, die mit den Ehrenamtlichen des Arbeitskreises Israel beide Maßnahmen planen, organisieren und durchführen.
  • Der Verein / Verband erhält ein Platzkontingent für interessierte Jugendlichen.
  • Der Kreisjugendring sichert die Finanzierung und verwaltungsmäßige Abwicklung der Maßnahme.

Ziel der Kooperation ist es, dass Vereine oder Verbände eine internationale Jugendbegegnung mit Unterstützung des Kreisjugendringes anbieten können, was ihnen alleine nicht möglich wäre. Der Kreisjugendring möchte seine Jugendbegegnungen mit Israel wieder stärker an die Mitgliedsverbände anbinden.

Im Jahr 2019/2020 kooperiert der KJR mit der evangelischen Kirchengemeinde Krombach.

Für das Jahr 2021/2022 suchen wir noch einen Kooperationspartner

Geschäftsstelle des Kreisjugendringes

Barbara Friedrich

Fachkraft für Israelarbeit
Tel.: 0271-67346235

Mail: b.friedrich@kreisjugendring.org