Kreisjugendring wählt neuen Vorstand und diskutiert Herausforderungen für die Kinder- und Jugendarbeit

 

Der Kreisjugendring Siegen-Wittgenstein hat auf seiner Vollversammlung, an der 44 Delegierte aus 10 Jugendverbänden teilgenommen haben, einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender ist Robert Müller. Robert Müller kandidiert für den BDKJ. Er ist einer der drei Vorsitzenden des BDKJ Siegen-Wittgenstein und war bisher schon Beisitzer im Gesamtvorstand. Zum neuen 1. stellvertretenden Vorsitzenden wurde Volker Peterek gewählt, der für die Ev. Jugend kandidierte und beruflich das Referat für Jugend- und Gemeindepädagogik des Kirchenkreises Siegen leitet. Auch Volker Peterek gehörte schon als Beisitzer dem bisherigen Gesamtvorstand an. Bernd Zimmermann (ebenfalls BDKJ Siegen-Wittgenstein), der seit Jahrzehnten im Vorstand des Kreisjugendringes aktiv ist und zuletzt 1. Stellvertretender Vorsitzender war, wurde zum 2. Stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Diese drei Personen bilden den Geschäftsführenden Vorstand.

Als neue Beisitzer in den Gesamtvorstand wurden Monika Kreutz von der Sportjugend, Karsten Schreiber vom CVJM Kreisverband und Laura Meyer von den Zugvögeln Wittgenstein gewählt.

Ausgeschieden sind die bisherige 1. Vorsitzende, Anja Hillebrand, die nach 10 Jahren nicht wieder kandidierte, sowie Martin Ditthardt, der nach über 20 jähriger Zugehörigkeit zum Vorstand des Kreisjugendringes, ebenfalls sich nicht wieder zur Wahl stellte.

Neben den Wahlen beschäftigte sich die Vollversammlung des Kreisjugendringes mit Zukunftsfragen. Mit der Methode der World-Cafés wurde zu fünf Schwerpunkten diskutiert, Herausforderungen benannt und Handlungsbedarfe für die Kinder- und Jugendförderung im Kreis Siegen-Wittgenstein formuliert. Die Themenschwerpunkte waren Förderung, Ehrenamt, politische Bildung, Demokratie, sowie Mobilität und Digitalisierung.

Für den neuen Vorstand ist es wichtig zu wissen, was die Mitgliedsverbände beschäftigt, welche Themen und Inhalte diskutiert oder welche Verbesserungen in der Förderung angestrebt werden sollen. Die Aufgabe des neuen Vorstandes wird es sein, die Anliegen der Jugendverbände in den Prozess der Erstellung des neuen Kinder- und Jugendförderplanes 2021-2025 ein zu bringen. Die konkreten Planungen dazu werden voraussichtlich erst zum Ende des Jahres erfolgen, wenn der neue Jugendhilfeausschuss sich nach den Kommunalwahlen konstituiert hat.

Der Kreisjugendring sieht die Aufgabe der Kinder- und Jugendförderung als eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe an, so Robert Müller, neuer Vorsitzender des Kreisjugendringes. Im Fokus der Öffentlichkeit steht in den letzten Jahren meist das Thema Ausbau der Kindertagesstätten. Der Kreisjugendring stellt die Bedeutung dieser Aufgabe nicht in Frage, aber sieht die Gefahr, das andere Themen dadurch wenig beachtet werden. Für das Aufwachsen von Kindern sind aber nicht nur genügend und gut ausgestattete Kindertagesstätten erforderlich, sondern genauso wichtig sind vielfältige Angebote der Kinder- und Jugendarbeit in den Vereinen und der Offenen Arbeit in Jugendzentren. Im Kreis Siegen-Wittgenstein (ohne die Stadt Siegen mit eigenem Jugendamt) engagieren sich ca. 5000 Ehrenamtliche in wöchentlichen Gruppen- und Trainingsstunden, in Wochenend- und Ferienfreizeiten, bei Internationalen Jugendbegegnungen oder bei vielfältigen Projekten. Dieses Engagement gilt es durch entsprechende Rahmenbedingungen und Förderung zu erhalten, auszubauen und weiter zu entwickeln.

 

Info

Der Kreisjugendring ist die Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände im Kreis Siegen-Wittgenstein. Ihm gehören 13 Mitgliedsverbände an. Jugendringe entstanden nach dem 2. Weltkrieg in allen Städten und Kreisen. Der Zusammenschluss basiert auf der Erfahrung der Zerschlagung der Jugendverbände durch die Nazi-Diktatur. Die Jugendverbände sehen daher auch ihre Mitverantwortung darin, jungen Menschen demokratische Werte zu vermitteln und rassistischen Tendenzen entgegen zu wirken (aus der Satzung). Jugendringe verstehen sich als Interessenvertretung der Jugendverbände und von Kindern und Jugendlichen.

Seit 2010 ist der Kreisjugendring für die Umsetzung der Aufgaben der Kinder- und Jugendförderung in Zuständigkeit des Kreisjugendamtes verantwortlich. Weitere Informationen unter www.kreisjugendring.org