„Wir hier“ setzt sich für eine Beteiligung der Jugendringe und Jugendverbände an Kommunalen Bildungslandschaften ein

Bestmögliche Bildung bedarf eines Zusammenwirkens aller Träger und Institutionen vor Ort: Bildung ist dabei mehr als Schule. Ebenso entscheidend sind andere Lernorte, wie z.B. das Jugendzentrum, die Jugendverbände, Musik- und Jugendkunstschulen oder der Sportverein. Dort gibt es zahlreiche Bildungsgelegenheiten, an denen junge Menschen non-formale und informelle Bildung erleben können. Um Kinder und Jugendliche langfristig optimal zu fördern, brauchen diese Bildungsgelegenheiten einen zentralen Platz in einer Kommunalen Bildungslandschaft. Einen Platz, den sie bislang noch nicht einnehmen. Aktuelle Studien zeigen, dass der ganzheitliche Bildungsanspruch in bestehenden Bildungsnetzwerken noch nicht erfüllt ist. Hier gibt es konkreten Handlungsbedarf auf den „Wir hier“ – ein gemeinsames Projekt des Landesjugendrings NRW mit den Stadt- und Kreisjugendringen Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Siegen und Siegen-Wittgenstein – reagiert.

Mit „Wir hier“ mischen sich Jugendringe und Jugendverbände seit Juli 2013 verstärkt als Bildungsakteure in Kommunale Bildungslandschaften ein. Für junge Menschen wird non-formale und informelle Bildung so erlebbar. Kinder und Jugendliche werden zudem an der Gestaltung der Bildungsnetzwerke beteiligt. Die bisher fehlende Partizipation von Kindern und Jugendlichen grundlegend in Kommunale Bildungslandschaften zu integrieren, ist ein Hauptziel des Projektes. „Wir hier“ wird vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert und durch den Forschungsverbund Deutsches Jugendinstitut/TU Dortmund wissenschaftlich begleitet.