Bei uns im Verband „dreht“ sich vieles um Bildung

wir hier
...lernen freiwillig

Die Stärken der Kinder- und Jugendarbeit liegen in den Grundsätzen und Prinzipien der außerschulischen Bildungsarbeit:

  • Freiwilligkeit der Teilnahme
  • Offenheit für Alle
  • Partizipation und die Orientierung an den Interessen junger Menschen

Die Vielfalt der pädagogischen Konzepte und die trägerspezifischen Schwerpunkte sind gute Voraussetzungen für gelingende Bildungsprozesse.

 

wir hier
...sind Lern-und Lebensort

Wenn man von Bildung spricht, denken viele Menschen an schulische(formale) Bildung. Doch Bildung ist mehr als Schule, denn Jugendliche erlangen 70% ihrer Bildung außerhalb von Schule. In vielen unterschiedlichen Lebens- und Lernorten erwerben Kinder und Jugendliche ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Der Sportverein, die Musikschule, die Jugendverbände, die Jugendtreffs und vieles mehr sind Orte des non-formalen Lernens.

Bildung findet natürlich auch in der Familie oder im Freundeskreis statt (informelle Bildung).

Die Kinder- und Jugendarbeit muss als Ort non-formalen Lernens und informeller Bildung stärker wahrgenommen werden

 

Befragung Bildungsleistungen/Bildungslandkarten

Ein Fragebogen zur Ermittlung der Bildungsleistungen der Vereine und Verbände wurde erstellt und verschickt. Aus diesen und weiteren Daten, wie z.B. der Jugendpflegestatistik, wird dann ein differenziertes Bild der Bildungsleistungen der Vereine und Verbände aufgezeigt werden können.
Den kompletten Fragebogen finden Sie unter „Materialien“.

Parallel dazu wird eine Bildungslandkarte von Jugendlichen selbst erstellt. Es gibt eine Landkarte für Wittgenstein und eine für das Siegerland, die von Jugendgruppen immer weiter ergänzt werden kann